Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
24. Oktober 2012 3 24 /10 /Oktober /2012 15:12

Die Autorin Ellen G. White schreibt in ihrem Buch "Der bessere Weg" gleich als allerersten Satz in ihrem ersten Kapitel: " “Gott ist Liebe!” So steht es geschrieben auf jeder sich öffnenden Knospe, auf jedem Grashalm." Dieser Satz beschäftigte mich bereits seit geraumer Zeit und so beschloss ich, meine Biologie-Kenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen. In dieser Zeit lief mir dann auch eine neue Aktion bei BloggDeinBuch.de über den Weg und zwar in Form des Buches "Naturgenies - Die verblüffenden Tricks der Pflanzen und Tiere" von Bruno Krämer und Bärbel Oftring.

 

Inhalt

Wer sich mit der Natur beschäftigt, fängt an Fragen zu stellen: Warum singen Vögel? Warum lassen die Bäume im Herbst ihre Blätter fallen? Wie kommt es dazu? Gehören Pilze noch zu den Pflanzen oder stellen sie ein eigenes Reich dar? Stammen die Zugvögel wirklich aus Europa? Wie können die Fische unter einer dicken Eisdecke überleben? Das Autorenpaar geht in seinem Buch diesen und vielen anderen Fragen nach. Dabei orientieren sie sich inhaltlich an den vier Jahreszeiten. Im Mittelpunkt stehen die mitteleuropäische Flora und Fauna.

 

Kritik

Die Autoren nehmen den Leser auf eine spannende Entdeckungsreise mit. Anschaulich und leicht verständlich werden verschiedene Vorgänge in der Natur geschildert. Mit zahlreichen Grafiken und Fotos ausgestattet, ist dieses Buch auch für das Auge ein wahres Erlebnis und lockern die Texte auf. 

 

Etwas enttäuscht hat mich allerdings, dass doch so viel Altbekanntes in diesem Buch enthalten ist. Dinge wie die Orientierung der Fledermäuse, die Photosynthese u. v. m. sind mir wohlbekannt. Ich habe mich mehr auf neue Informationen gefreut, die in diesem Buch leider nicht so stark vertreten waren, wie ich es erwartet hatte. An anderen Stellen, besonders in der Pflanzenwelt, war ich wiederum etwas überfordert, da ich nicht mit allen Pflanzennamen, die als Beispiele herangezogen wurden, etwas anfangen konnte und so die Erklärung hinter einigen Naturphänomenen mir weiter etwas verborgen blieb. An dieser Stelle wären vielleicht weitere Bilder sinnvoll gewesen.

 

Das Layout der Titelseite und des gesamten Buches ist äußerst ansprechend gestaltet. Auch die Wahl, das Buch im Querformat und dadurch mit einem breiteren Rand und im Hardcover zu publizieren, erhöhen die Qualität des Designs. Etwas unglücklich finde ich es daher, dass die Seiten nicht gebunden, sondern geleimt sind. Dadurch lösen sie sich leichter heraus. Eine richtige Bindung wäre daher dem Buch angemessener.

 

Fazit

Alles in allem ist es auf jeden Fall ein sehr informatives Sachbuch, das dennoch auch für Laien geeignet und so manches Geheimnis aus der Natur offenbart. Dieses Buch richtet sich vor allem an Liebhaber von Sachbüchern und der Biologie. Auch wenn es kein Kinderbuch ist, kann es sicherlich auch manchen Eltern helfen, die richtigen Antworten auf die Warum-Fragen ihrer Kinder zu finden. Habe ich euch neugierig gemacht? Falls ja, dann könnt ihr hier das Buch erwerben. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Blogg dein Buch und dem nicolai Verlag bedanken, die mir dieses interessante Buch zur Verfügung gestellt haben.

Diesen Post teilen

Repost0
22. Oktober 2012 1 22 /10 /Oktober /2012 08:23

Die erste "Band", in der ich überhaupt mitgewirkt habe, nannte sich "Letters of Jesus Christ" (dt. "Briefe Jesu Christi") in Anlehnung an einen Text aus 2. Korinther 3,1-5:

 

"Fangen wir jetzt wieder an, mit unserer Arbeit anzugeben? Manche Leute müssen Empfehlungsschreiben mitbringen oder euch bitten, ihnen Empfehlungsbriefe zu schreiben. Der einzige Empfehlungsbrief, den wir brauchen, seid ihr selbst! Euer Leben ist wie ein Brief, der in unsere  Herzen geschrieben wurde. Jeder kann ihn lesen und erkennen, was wir unter euch getan haben. Ihr seid ein Brief Christi, von uns geschrieben, aber nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes: nicht auf Steintafeln, sondern in die Herzen der Menschen. Wir sind uns darin so sicher, weil wir durch Christus großes Vertrauen zu Gott haben. Wir halten uns selbst nicht dazu fähig, irgendetwas zu bewirken, was bleibenden Wert hätte. Unsere Kraft dazu kommt von Gott." (Neues Leben)

 

Als Band wollten wir damit zum Ausdruck bringen, dass wir durch unsere Musik Jesus den Menschen näher bringen wollen. Er sollte der Mittelpunkt unseres Wirkens sein und ihn wollten wir auch durch unsere Musik widerspiegeln.

 

Gerhard Tersteegen bringt es bereits in seinem Lied "Ich bete an die Macht der Liebe" zum Ausdruck: "Im Wort, im Werk und allem Wesen sei Jesus und sonst nichts zu lesen!" Wie sieht es in unserem Leben damit aus? Können andere Menschen in uns die Handschrift Gottes erkennen? Ich muss gestehen - manchmal klappt das vermutlich ganz gut und manchmal wieder überhaupt nicht. An manchen Tagen habe ich eine Engelsgeduld und kann auch dem ärgsten Feind vergeben und an anderen Tagen reicht meine Geduld nur bis zur Nasenspitze und ich lasse meine Ungeduld an anderen aus. Hinterher ärgere ich mich dann mal wieder über mich selbst. Aber Fallen und Aufstehen gehören zum Leben eines Christen dazu. Wir sind nicht perfekt. Wir machen immer wieder Fehler. Aber wir können zu Überwindern und damit zu Siegern werden.


Paulus gibt uns einen Tipp in diesem Versabschnitt mit auf den Weg - die Kraft kommt von Gott. Aus uns heraus können wir nichts bewirken. In Römer 8,37 heißt es: "Aber trotz all dem tragen wir einen überwältigenden Sieg davon durch Christus, der uns geliebt hat." (Neues Leben) Das gibt Hoffnung! Durch Jesus können wir zu Siegern werden!

Diesen Post teilen

Repost0
15. Oktober 2012 1 15 /10 /Oktober /2012 16:35

Kann es sein, dass die Werbung für die Grippeimpfung irgendwie ansteckend ist? Kaum sehe ich diese, bekomme ich Halsschmerzen und einen "wunderschönen" grippalen Infekt (ja, ich weiß, dass das nicht mit der richtigen Grippe gleichzusetzen ist^^). Infolgedessen ist jedenfalls gerade Bettruhe angesagt und mein Nachttisch ist mit zahlreichen Medikamenten wie Echinacea, Paracetamol, Zink usw. gefüllt. Zum ersten Mal steht bei mir sogar ein frisch gebrühter Ingwertee bereit und das, obwohl ich normalerweise um Ingwer einen riesengroßen Bogen mache. Tja, so kann's gehen, wenn man schnell wieder gesund werden möchte...

 

Und wie das mit Medikamenten so ist - da gibt es natürlich Nebenwirkungen. Eine Nebenwirkung betrifft leider euch, liebe Leser. Ich kann nämlich nicht versprechen, dass es diese Woche weitere Einträge von mir geben wird und möglicherweise müsst ihr daher bis nächsten Montag auf neue Artikel warten. Daher bitte ich euch einfach um ein bisschen Geduld bis ich wieder fit genug bin. Aber so lange könnt ihr natürlich gerne in meinen alten Artikeln schmökern. :)

 

Apropos Medikamente - da gibt es so ein wunderbar ironisches Lied von den Wise Guys namens "Aber sonst gesund". Das passt wunderbar zu meinem überfüllten Nachttisch neben meinem Bett.

 

 


 

 

 

 


Diesen Post teilen

Repost0
12. Oktober 2012 5 12 /10 /Oktober /2012 15:47

Endlich ist wieder Freitag und der Sabbat kann beginnen! Da an meiner Uni der neue Semesterbeginn gefeiert wird, ist das Wochenende mit Gottesdienst, Konzert und Graduierung ziemlich gut gefüllt. Falls ihr aber noch nicht wisst, was ihr am Wochenende machen wollt, habe ich hier einen Filmtipp für euch: "The Gospel".

 

Die Geschichte handelt von einem jungen Mann namens, der aus einem christlichen Elternhaus stammt. Sein Vater ist Pfarrer und auch David möchte den gleichen Beruf ergreifen. Da ereilt ein Schicksalsschlag die Familie - die Mutter von David stirbt. Die Beziehung mit seinem Vater geht auch in die Brüche und David wendet sich von Gott ab. Er wird zu einem bekannten R'nB-Star. Er verdient jede Menge Geld und hat zahlreiche Affären. Als sein Vater schwer krank wird, eilt er zu seinem Vater zurück und wird von diesem in die Kirche stark eingebunden - sehr zum Missfallen seines früheren besten Freundes Frank, der um den guten Ruf der Kirche fürchtet... 

 

"The Gospel" ist eine Modernisierung der bekannten Geschichte um den verlorenen Sohn vor dem Hintergrund einer Gospelkirche in Amerika. Dieser Film ist ein Geheimtipp besonders für alle Gospelliebhaber - in den Film sind einige ältere und neuere, mitreißende schöne Gospelsongs eingeflochten. Der Film wird dadurch aber nicht zum Musical. Er lädt zum Nachdenken ein und erzählt eine wunderschöne Geschichte über Vergebung und Gottes Liebe - ohne zu kitschig zu erscheinen. Viel Spaß beim Anschauen! Hier noch ein Trailer dazu:

 

 


 

 

 

 


Diesen Post teilen

Repost0
11. Oktober 2012 4 11 /10 /Oktober /2012 00:18

Das neue Semester hat begonnen und mein Campus füllt sich wieder mit Leben. Alte und neue Studenten treffen aufeinander und lernen sich kennen. Eine Frage in den letzten Tagen war entweder die nach Lieblingssportarten oder Musikinstrumenten.

 

Jedes Mal wenn ich auf die Frage nach den Musikinstrumenten zunächst mit "Blockflöte" antwortete, kam sofort die Gegenantwort "Oh, das spiele ich auch". Meistens kam dann der Zusatz "Musste ich in der Grundschule spielen" und dann stellt sich meistens heraus, dass mein Gegenüber über "Alle meine Entchen", "Bruder Jakob" und andere Kinderlieder nicht hinaus kommt. Wenn ich dann erzähle, dass ich seit fast 19 Jahren Blockflöte spiele, mehr als 10 Jahre darin Unterricht hatte und es sogar mal an der Musikhochschule studieren wollte, reagieren meine Gegenüber meist mit ungläubigen Blicken. Die Blockflöte ist und bleibt für viele nur ein schaurig klingendes Kinderinstrument.

 

Dabei wird sie meistens nur von den Leuten unterschätzt. Ich weiß, so ein Chor von Kindern, die alle Blockflöte spielen, kann wirklich schauderhaft klingen. Dies liegt oft daran, dass der Ansatz noch nicht wirklich von den Kindern beherrscht wird, die Töne werden zu abgehackt gespielt und/oder die Instrumente sind nicht aufeinander fein abgestimmt. Denn - nicht alle Blockflöten passen von ihrer Stimmfarbe zueinander und außerdem nehmen sie schnell (z. B. durch Erwärmen oder eine veränderte Lautstärke) eine andere Tonhöhe ein und dann passen sie nicht mehr zu den anderen Instrumenten. Blockflöten sind sozusagen sehr sensible Instrumente. Wer aber mit ihnen richtig umzugehen versteht, kann ihnen wunderbare Töne und Melodien entlocken.

 

Irgendwie erinnert mich daher meine Flöte an uns Menschen. Auch wir wollen, dass man mit uns richtig umgeht. Wie leicht entstehen Missstimmungen, wenn uns jemand falsch behandelt. Aber wie schön harmonisch kann das Miteinander sein, wenn man aufeinander eingeht und behutsam miteinander umgeht! Dann ergeht es uns vielleicht wie dieser jubilierenden Blockflöte in dem Konzert RV 443 von Vivaldi:


 

 

Diesen Post teilen

Repost0
8. Oktober 2012 1 08 /10 /Oktober /2012 16:27

Heute kam mir bei meiner Bibellese der Spruch in den Sinn: "Wer nicht hören will, muss fühlen." So mag es wohl dem letzten Teil der Juden gegangen sein, als sie Jeremia um Rat fragten, ob sie bei den Ägyptern Zuflucht suchen sollten oder nicht. Sie baten Jeremia Gott für sie um Rat zu fragen.

 

In Jeremia 42,6 sagen sie noch: "Egal, ob es uns gefällt oder nicht: Wir werden dem Herrn, unserem Gott, zu dem du in unserem Auftrag beten wirst, gehorchen. Denn wir wissen, dass es uns gut gehen wird, wenn wir seine Weisungen treu befolgen." (Neues Leben)

 

Im Hebräischen ist gehorchen und hören bzw. verstehen ein Wort. Diese drei Begrifflichkeiten gehören ganz eng also zusammen. Durch die ganze Bibel hindurch spielt insbesondere Hören und Gehorchen eine große Rolle. Das Volk soll auf Gott hören und seinen Rat befolgen.

 

Gerade in diesem Fall in Jeremia 42 scheint es für menschliche Augen verrückt zu sein, Gottes Tipp folge zu leisten. Die Chaldäer könnten ja schließlich zurück kommen und sie gefangen nehmen. Und so wollen sie lieber bei den Ägyptern Schutz suchen. Genau davon rät ihnen Gott aber ab. Sie sollen dableiben, Jerusalem bewohnen und es werde ihnen gut ergehen. Und obwohl sie vorher noch schworen: "Wir tun, was der Herr uns sagt!", kommen sie nun davon ab. Gottes Ratschluss gefällt ihnen überhaupt nicht und so tun sie doch, was ihnen ihre menschliche Weisheit eingibt.

 

Natürlich ist es leicht, aus der Distanz heraus zu sagen: "Ja, die sind ja schön blöd, dass sie nicht auf Gottes Stimme hören!" Tja, aber mal Hand aufs Herz: Reagieren wir nicht manchmal ähnlich? Da bitten wir Gott um seinen Rat und tun dann genau das Gegenteil von dem, was er uns dann rät.

 

So ist das mit Gott - nicht immer gibt er uns die Ratschläge, die wir von ihm erwarten und die uns sinnvoll erscheinen. Manchmal möchte er, dass wir Dinge tun, die für uns und viele andere in unserer Umgebung, verrückt zu sein scheinen. Gott hat eine ganz andere Sichtweise auf unser Leben und er meint es gut mit uns.

 

"Gott trägt durch die tiefsten Tiefen. Er betrachtet unser Leben mit gänzlich anderen Augen als unsere Umgebung. Entscheidend ist nicht unser Erfolg, sondern unsere Treue." (Alex Nussbaumer, Orientierung 4/2012, Bibellesebund Marienheide, S. 16)

 

 


 

 

Diesen Post teilen

Repost0
5. Oktober 2012 5 05 /10 /Oktober /2012 19:11

 

In ihrem Buch "Ich schreib dir morgen wieder" bringt die Autorin Cecelia Ahern einen interessanten Vergleich. Darin beobachtet ihre Protagonistin, namens Tamara, wie eine Schmeißfliege beim Versuch ins Freie zu fliegen, immer wieder gegen die Scheibe fliegt. Tamara versucht ihr zu helfen, den Weg ins Freie zu finden, allerdings gerät die Schmeißfliege dadurch so sehr in Panik, dass sie daraufhin nur noch aufgescheucht durch das Zimmer kreist und sich dann irgendwo wieder beim Fenster niederlässt.

 

Tamara fragt sich an dieser Stelle, ob sie nicht auch wie diese Fliege ist, die ganz nah an der Lösung dran ist und doch nicht den Ausweg findet. Gott beobachtet diese Versuche und sieht den Ausweg, den sie selbst nicht sehen kann. Ein paar Stunden später kommt Tamara wieder ins Zimmer und sie sieht auf dem Fensterbrett eine tote Schmeißfliege. Sie weiß nicht, ob es die Fliege von vorher war oder eine andere, aber das Bild dieser toten Fliege trifft sie tief.

 

Sie hatte mehrfach versucht der Fliege zu helfen und ihr den Weg ins Freie zu zeigen, aber die Fliege wollte sich nicht helfen lassen. Die Autorin beschreibt dann in der Ich-Person, wie sich Tamara da fühlt:

 

"Da bekam ich Mitleid mit Gott, weil ich plötzlich seinen Frust verstehen konnte. Manchmal wird man weggestoßen, wenn man die Hand ausstreckt, um jemandem zu helfen, denn jeder Mensch möchte sich lieber selbst helfen." (Ich schreib dir morgen wieder, Cecelia Ahern, Fischer Taschenbuch Verlag, S. 18)

 

Ich hab dann darüber nachgedacht, wie oft ich doch wie diese Fliege bin. Da kreise ich vor der Scheibe hin und her und sehe den leichten Ausweg nicht. Aber anstatt mir von Gott, der den wahren Überblick hat, helfen zu lassen, mache ich meine eigenen Pläne und überlege, wie ich es alleine schaffen kann. Wie viel leichter wäre es doch da, einfach auf Gott zu vertrauen und seine Wege zu gehen!

 

Der christliche Liedermacher hat dazu ein passendes Lied geschrieben: "God will make a way". Darin heißt es übersetzt:

 

"Gott bereitet einen Weg,
wenn es keinen zu geben scheint.
Er arbeitet auf eine Weise,
die wir nicht sehen können.
Er wird mir einen Weg ebnen.
Und er wird mich führen und
mich mit Liebe und Kraft
nah an seiner Seite halten.
Er wird einen Weg bereiten.

 

Er führt mich auf einer Straße durch die Wildnis
und ich werde Flüsse in der Wüste sehen.
Himmel und Erden werden verschwinden,
aber sein Wort wird immer bestehen.
Und er wird heute etwas Neues tun." (Eigene Übersetzung)

 

 

Wie habt ihr Gottes Wege in der Vergangenheit erlebt? Ich wünsche uns für diesen Sabbat, dass wir wieder neu die Wege Gottes für unser Leben erkennen!

 


 

 


Diesen Post teilen

Repost0
3. Oktober 2012 3 03 /10 /Oktober /2012 13:58

Bestimmt kennt der eine oder andere von euch "P. S. Ich liebe Dich" von Cecelia Ahern. Seitdem ich dieses Buch zum ersten Mal las, mag ich diese irische Autorin und ihren wunderbaren Schreibstil. Allerdings war ich etwas von den nachfolgenden Büchern enttäuscht. Teilweise hatten sie den Zauber verloren, der den Leser beim Lesen einhüllt. Sie berührten mich nicht mehr so stark wie "P. S. Ich liebe Dich". Doch dann stieß ich irgendwann auf "Zeit deines Lebens".

 

Inhalt

Die Autorin erzählt die Geschichte von Lou Suffern, einem vielbeschäftigten Geschäftsmann. Er kämpft um seine Karriere und vernachlässigt damit seine Frau und seine Kinder. Er lebt praktisch nur für die Firma. Da begegnet er einem Obdachlosen namens Gabriel. Er verschafft ihm einen Job in seiner Firma und Gabriel beginnt, sein Leben komplett zu verändern. Durch ein kleines Mittelchen ist Lou in der Lage an mehreren Orten gleichzeitig zu sein. Auf einmal sieht er sich dadurch mit völlig neuen Augen und möchte sein Leben verändern.

 

Kritik

Die Geschichte um Lou ist von einer Rahmenhandlung umgeben. Daher hat es mich anfangs etwas verwundert, als von ganz anderen Personen die Rede ist als von Lou und Gabriel, auch Gabe genannt. In der Rahmenhandlung erzählt ein Polizist einem kleinen Jungen die Geschichte von Lou, um die Bedeutung der Familie deutlich zu machen.

 

Dieses Buch hat mich in seinen Bann gezogen. Wie ein Märchenbuch entfaltet es seine Geschichte dem Leser, nimmt ihn mit auf eine Reise und lässt ihn nachdenklich zurück: Wie viel Zeit nehme ich mir für meine Familie, für Freunde usw.? Welchen Stellenwert nehmen sie in meinem Leben ein? Wie teile ich meine Zeit ein? Wie liegen meine Prioritäten? Die Geschichte ist nicht nur einfach eine schöne Unterhaltung, nach der man wieder zum Tagesgeschäft zurück kehren kann. Sie macht nachdenklich, selbstkritisch und lädt auf eine feine Art zum Verändern ein.

 

Fazit

Das Buch ist toll zu lesen, schlägt den Leser in seinen Bann und lässt ihn nicht mehr los! Wer also nicht nur gut unterhalten werden, sondern auch etwas Tiefgreifendes lesen möchte, dem sei dieses Buch aufs Wärmste empfohlen! Hier könnt ihr es erwerben!

Diesen Post teilen

Repost0
1. Oktober 2012 1 01 /10 /Oktober /2012 19:01

Die meisten von uns kennen das Gefühl, im Stich gelassen oder verlassen zu werden. Eine gute Freundin von mir erlebt es gerade. So etwas tut sehr weh und man leidet darunter. Da gibt es nur wenig, was gegen diesen Schmerz hilft.

 

Auch David hat es erlebt, was es bedeutet, im Stich gelassen und verraten zu werden. Sein 55. Psalm schildert auf eindrückliche Weise, wie selbst sein bester Freund ihn verrät und zum Feind wird. Das muss schlimm sein, wenn selbst der engste Vertraute zum eigenen Feind wird. Und trotz dieses Schmerzes, weiß David sich in der Hand Gottes geborgen. In Vers 23 sagt er:

 "Bring deine Sorgen vor den Herrn, er wird dir helfen. Er wird nicht zulassen, dass der Gottesfürchtige stürzt und fällt." (Psalm 55,23; Neues Leben)

Der Komponist Felix Mendelsohn Bartholdy hat Teile dieses Verses in seinem Elias-Oratorium vertont. In Mendelsohns Lied "Wirf dein Anliegen auf den Herrn" heißt es:

"Wirf dein Anliegen auf den Herrn,
Der wird dich versorgen
Und wird den Gerechten nicht ewiglich
in Unruhe lassen.
Denn seine Gnade reicht
so weit der Himmel ist
und keiner wird zuschanden,
der seiner harret."

Egal in welcher Situation wir in dieser Woche stecken - ich finde diesen Zuspruch Gottes wunderbar: Gott wird für uns sorgen. Auch wenn die Zeit der Unruhe vorhanden sein und andauern mag - sie wird nicht ewig andauern. Gott ist auf unserer Seite und verlässt uns niemals.


 

Diesen Post teilen

Repost0
28. September 2012 5 28 /09 /September /2012 17:41

http://www.advent-verlag.de/cms/cms/upload/buecher/glaubeveraendert1.jpg

Der ein oder andere Leser mag sich gewundert haben, wo denn mein Mittwoch-Beitrag bleibt... Ein großes, fettes "Entschuldigung!" an meine treuen Leser. Ich hatte eine echt anstrengende Woche in einem schönen neuen Nebenjob und dadurch bin ich leider nicht zum Schreiben gekommen! Falls ihr euch fragt, was ihr denn morgen am Sabbat lesen könntet, habe ich heute einen Buchtipp für euch: "Glaube, der mein Leben verändert hat", erschienen im Advent-Verlag.

 

Inhalt

Acht verschiedene Menschen berichten darüber, wie sie Gott kennen lernten und wie er, zum Teil auf dramatische Weise, in ihr Leben eingriff und sie dadurch eine positive Veränderung erlebten. Sie fanden einen inneren Frieden und einen Sinn im Leben. Auch wenn sie unterschiedlich alt sind und aus unterschiedlichen Hintergründen kommen, haben sie doch eines gemeinsam: den lebensverändernden Glauben an Jesus Christus. Davon erzählen sie in diesem Buch, um auch im Leser Mut und Hoffnung zu wecken.

 

Kritik

Das Buch ist spannend und abwechslungsreich geschrieben. Gerade die acht total unterschiedlichen Lebenswege bieten die größte Abwechslung. Jede Biografie ist dabei interessant und spannend. Gerne würde ich wissen, wie die Autoren heute, Jahre nach ihrer Bekehrung, Jesus im Alltag erleben beziehungsweise was sich danach noch alles in ihrem Leben getan hat.

 

Faszinierend ist es für mich zu sehen, wie Gott die Menschen auf unterschiedliche Wege führt - manche lernen ihn durch Krankheit oder andere Krisen kennen, manche wachsen im Glauben auf und kommen als Jugendliche davon ab, bis sie irgendwann dann doch wieder die verstaubte Bibel aufschlagen. Jeder Weg ist anders, aber alle führen zum gleichen Ziel - einem Leben mit und für Gott.

 

Ich habe jedenfalls das Buch an einem Nachmittag verschlungen und wenn ihr es auch gerne lesen möchtet, dann könnt ihr es entweder über den Büchertisch in eurer nächsten Adventgemeinde erwerben oder über die Website adventist-media.de

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Advent-Verlag, der mir freundlicherweise dieses Buch für die Rezension zur Verfügung gestellt hat! Und euch, meine lieben Leser, wünsche ich viel Spaß beim Lesen und ein gesegnetes Wochenende!

Diesen Post teilen

Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von kirsis-blog
  • : Ich schreibe darüber, was mich grad so beschäftigt - am Besten trifft es "Gott und die Welt".
  • Kontakt

Besucherzähler & Co.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Christliche Topliste von Gnadenmeer.de

Archiv

Kategorien